Presse
Newsletter
Kontakt
Impressum
Sitemap




unsere Partner:
!zeichen.seTzung Mediengestaltung

Home über uns Vereine Fotos Berichte Pinnwand
Was alles im Steinaggertal los war ... - Archiv

2013
Schön war's - Bilder vom Weihnachtstag

Weihnachtstag 2013

In diesem Jahr hatte Mittelagger Glück mit dem Wetter zum Weihnachtstag:
Trocken war's, nicht zu kalt, und auch ohne Schnee war allen weihnachtlich ums Herz.
Viele Gäste kamen, genossen Bratwurst und Glühwein, Waffeln, Crêpes und Kinderpunsch.
Wie immer wurde der große Weihnachtsbaum von allen geschmückt, Bläsergruppe, Kindergarten und Kinderchor stimmten musikalisch auf die Feiertage ein.
In der Dämmerung wurden die Schwedenfeuer entzündet, die Lichterketten leuchteten noch lange im Dunkel.

Ein herzliches Danke an alle, die durch ihre Arbeit zum Gelingen des Tages beigetragen haben.
Ein ebenso herzliches Danke an die Gäste für ihren Besuch. Dafür, dass sie gegessen und getrunken haben und auf diese Weise die Jugendorganisationen im Steinaggertal unterstützen, die den Erlös des Weihnachtstages erhalten.
Und ein Dankeschön an Max Erlinghagen, der die Fotos gemacht hat. Ein paar Impressionen findet ihr im Fotoalbum.

* * * * * * * * * *
Ein Dankeschön an die Sponsoren

Schritt für Schritt geht es voran. Kurz vor Weihnachten sind weitere erfreuliche Spenden für das Projekt Kleinspielfeld eingetroffen. Im Laufe des Jahres sind so fast 15.000 Euro gesammelt worden.

Die IG Dorf- und Spielplatz Mittelagger möchte sich auch auf diesem Weg bei allen Spendern ganz herzlich für die Unterstützung bedanken.
Ihr alle macht es möglich, dass der "Bolzplatz" wieder nutzbar wird, und zwar schöner und sicherer als früher.

Wir freuen uns auch weiterhin über jede Spende, damit wir im nächsten Jahr den Platz wie geplant fertigstellen können.

Fussballfeld mit Spendern
So wird die Dankestafel aussehen, die später am Bolzplatz angebracht wird.

* * * * * * * * * *
Getreu dem Motto: "Spontanität ist unsere Stärke":
Ein Mitmach- und Aktionskalender für jeden Dorfbewohner

Weihnachtskalender in Mittelagger

In diesem Jahr wird in der Vorweihnachtszeit die Infotafel durch einen Adventskalender ersetzt.
In Zusammenarbeit mit dem Kindergarten "Lotte Lemke" soll jeder Vorweihnachtstag etwas Besonderes werden. Jeden Morgen wird ein "Türchen" am Kalender geöffnet.

Am Abend um 18.00 Uhr findet eine kleine 5 - 10 minütige Würdigung des Tages statt.
Jeder, der mit einem Gedicht, einem Lied, einer Geschichte oder etwas anderem den Tag zu etwas Besonderem machen möchte, kann dies tun. Wer also eine Idee verwirklichen möchte, wendet sich abends an die Verantwortlichen oder meldet sich bei Petra Neumann (02265 - 991019 oder petra@mittelagger.de).
Über eine rege Teilnahme freuen wir uns.

(Idee und Text: P.N.)

Der Adventskalender steht.

Adventskalender Mittelagger

Am 01.12.2013 pünktlich 18.00 Uhr sammelte sich eine Schar Dorfbewohner und weihte mit Blasmusik und Glühwein den Mitmach-Adventskalender ein.
Das erste „Türchen“ wurde von einem der jüngsten Dorfbewohner professionell geöffnet.

Adventskalender Mittelagger Adventskalender Mittelagger

Die Aktionen für die erste Woche:

Sonntag, 01.12.:
Montag, 02.12.:
Dienstag, 03.12.:
Mittwoch, 04.12.:
Donnerstag, 05.12.:
Freitag, 06.12.:
Samstag, 07.12.:
Sonntag, 08.12.:
Montag, 09.12.:
Eröffnung  mit Blasmusik und Glühwein
Gedichtvortrag
Wir singen Weihnachtlieder
Weihnachtliche Geschichte
Kinderchor Steinaggertal singt   (schon 17.30 Uhr)
Blasmusik
Weihnachtliche Geschichte
Gedichtvortrag
Wir singen Weihnachtslieder

Achtung: Donnerstags treffen wir uns schon um 17.30 Uhr, da der Kinderchor im Anschluss an die Probe singt.

Also - nur Mut - traut euch und macht mit.

* * * * * * * * * *
Zukunftsforum Dorf

Der Oberbergische Kreis macht sich Gedanken um die Zukunft und um die Zukunft seiner über 650 Dörfer. Dies unterstrich Kreisdirektor Jochen Hagt anlässlich einer Veranstaltung des Demographieforums Oberberg.
Landesweit wird in den kommenden Jahren eine Landflucht prognostiziert, die das Zusammenleben auf dem Land deutlich erschweren wird. Fragen der Mobilität, der Versorgung im Alter, der Hilfen im Krankheitsfall, Erschwernisse rund um die Versorgung mit Trinkwasser oder auch Probleme für die Alltagsbewältigung werden diagnostiziert.
Studien unter dem Motto "Vielfalt statt Gleichheit" zeigen, dass man davon ausgeht, dass der Staat, das Land, die Gemeinden diese Probleme nicht bewältigen können. Reimar Molitor, Geschäftsführer der Region Köln/Bonn e.V., beschwor die Anwesenden in ihrem Bestreben für den Weiterbestand des dörflichen Lebens nicht nachzulassen. Frei nach dem Motto "Man muss das Leben so nehmen, wie es ist - muss es aber nicht so lassen" sollten sich die Oberberger die Vorteile ihrer Heimat noch mal ins Gedächtnis rufen. Sein Vortrag erhielt den passenden Titel "Dörfer ohne Vereine – geht das?". So zielte der Vortrag mehr darauf ab, die Vorzüge und das Lebenswerte seiner Heimatregion hervorzukramen anstatt in Schwermut zu verfallen. Kurze Verbindungen nach Köln oder Siegen wiegen die Schwierigkeiten vom Nord- in den Südkreis zu kommen wieder auf, ist seine Grundhaltung.

Beim anschließenden Rundgang unterstrich Mittelagger, dass die Hausaufgaben gemacht wurden. Die Stärken- und Schwächenanalyse des Dorfes zeigte schwerpunktmäßige Defizite in den Bereichen Kinder und Jugend - Ältere und Senioren – Abbau von Barrieren – Zukunftsfähige Vereinsstrukturen – Einkauf und Grundversorgung.
Entgegnen will Mittelagger diesen Defiziten mit der Sanierung des Kleinspielfeldes, der Etablierung des Dorfplatzes im Ortszentrum und der Einrichtung des Dorfbüros. Dieses Vorgehen fand bei der Kreiskommission großen Anklang.
Ein zeitgemäßes Kleinspielfeld für die Kinder und Jugendlichen, eine Dorfplatzsicherung über 20 Jahre einschließlich einer Kooperation mit allen Vereinen des Steinaggertales und die Einrichtung eines Dorfbüros als Hilfestellung bei Behördergängen und Vermittlung von Hilfen im Garten und Haushalt sowie beim Einkauf ist ein fortschrittliches und auf die Zukunft ausgerichtetes Miteinander.
Seminarleiter Dr. Lutz Wetzlar fand in seiner Begeisterung kaum Worte und konstatierte: "Sie haben die Probleme ihres Ortes erkannt und gehen genau den richtigen Weg. – Machen Sie weiter so!"

Das haben wir in Mittelagger vor, getreu unserem Motto "Mittelagger – Ich bin dabei".
Wer ähnlich über seinen Lebensmittelpunkt denkt, kann bei den vielfältigen Aktivitäten im Dorf gerne mitmachen. Am Dorfplatz oder Dorfbüro kann sich jeder, ob Vereinsmitglied oder Anwohner aktiv beteiligen.
Für das Kleinspielfeld für unsere Jugend werden noch Spenden benötigt. Wer eine Spende leisten möchte, wendet sich bitte an den Projektleiter Jörg Vongehr oder direkt an den Vorstand.

(Text: J.N.)

Einen Bericht gibt es auch online in der OVZ.
* * * * * * * * * *

Elektroanschluss Dorfbüro

Unter großem personellen Aufwand konnte am Samstag der nächste Schritt für die Einrichtung des Dorfbüros vorgenommen werden.
Schon unter der Woche liefen die Drähte der Freiwilligen Feuerwehr, der Gemeinde Reichshof und der IG Dorf- und Spielplatz Mittelagger e.V. heiß, um einen weiteren ehrgeizigen Projektpunkt - die Stromversorgung - zu realisieren. Schließlich sollte die Verlegung von 70 Meter Erdkabel und die Inneninstallation auf keinen Fall den Betrieb unserer Feuerwehr behindern.
Insgesamt neun fleißige Helfer sorgten dafür, dass gegen Mittag die Kabel verlegt und die Gräben weitestgehend wieder verfüllt waren. Am späten Nachmittag war von den Arbeiten gar nicht mehr so viel zu erkennen.
Da noch etwas Restlicht verblieb, wurde das Dach des Dorfbüros eingedeckt, allerdings fehlen noch ca. 50 Pfannen.

Die Eigenleistungen für die Erdarbeiten entsprechen ca. 6.500 €, für die Verlegung der Elektrokabel und des Verteilerschrankes konnten nochmals 3.000 € in Eigenleistung erbracht werden.

Ein besonderer Dank gilt den Kameraden von der Freiwilligen Feuerwehr für ihre unkomplizierte Kooperation, insbesondere Florian Sapp für seine tatkräftige Unterstützung. Ein ganz besonderer Dank gilt Nils Dehler, der einen ganzen Samstag seiner Freizeit opferte, um uns die Ausschachtungsarbeiten zu erleichtern. In die Helferliste eintragen konnten sich Willi, und Nachbar Nick, Werner, Cedrik, Early, Axel und Jürgen. Für die Verpflegung sorgten Gisela mit Tochter Lea sowie Petra und Kathi. Bei ihnen bedankte sich Carsten Röttger, der die gesamten Arbeiten vorbereitet und koordiniert hat, ganz besonders.

Stromanbindung Dorfbüro
Stromanbindung Dorfbüro   Stromanbindung Dorfbüro
Stromanbindung Dorfbüro Stromanbindung Dorfbüro
Stromanbindung Dorfbüro

(Text und Fotos: C.R.)
* * * * * * * * * *

Ein paar Impressionen vom Martinssingen

Am Freitag, dem 8. November 2013, zogen die Kinder in Mittelagger in zwei Gruppen von Tür zu Tür. Ihre Laternen leuchteten, sie sangen die klassischen Martinslieder und wurden dafür mit Süßigkeiten, Obst und ein bisschen Kleingeld belohnt.
In der Sängerklause gab es für jedes Kind einen Weckmann und etwas zu trinekn, während  die "Beute" sortiert und gleichmäßig verteilt wurde.

Ein paar Impressionen vom Martinssingen gibt's im Fotoalbum.

* * * * * * * * * *

Fortschritte  beim Dorfbüro Mittelagger

Am Rand des Dorfplatzes stehen seit einigen Monaten Container, die zum Dorfbüro werden sollen. Außerdem werden sie eine Toilettenanlage enthalten, die bei Veranstaltungen genutzt werden kann.

Äußerlich war bisher nicht viel zu erkennen, denn zuerst wurden Arbeiten im Inneren erledigt. Inzwischen sind neue Fenster eingebaut und die Außenverkleidung lässt ahnen, wie das kleine Gebäude aussehen wird.

Viel Arbeit steckt in diesem Projekt, das dem Vorstand der IG Dorf- und Spielplatz Mittelagger e.V. am Herzen liegt. Danke an alle, die dabei sind.

Arbeit am Dorfbüro
Arbeit am Dorfbüro
Arbeit am Dorfbüro
Arbeit am Dorfbüro


Zeltlager an der Aggertalsperre vom 19. bis 21.07.2013

Jugendzelten 2013
Das alljährliche Zeltlager der IG Dorf- und Spielplatz Mittelagger fand wie in den Vorjahren am ersten Wochenende der Sommerferien statt. Die Tinte auf den Zeugnissen war noch nicht trocken, da trafen sich elf Radfahrerinnen und Radfahrer am neuen Dorfbüro im Ortszentrum. Die besorgten Eltern waren direkt mitgekommen, da die Temperaturen bedrohlich die 30-Grad-Marke überschritten.
Die Fahrt zur Aggertalsperre war nicht ganz so unspannend wie gedacht, denn der Verkehr auf den Straßen war groß, die Übergänge zu den Radwegen gefährlich und die Reizschwelle der Autofahrer extrem niedrig. Entlang der Aggertalsperre konnte die wunderschöne Natur genossen und völlig frei der Weg zum Zeltplatz angefahren werden. Am Jugendzeltplatz angekommen, war das Lager schon aufgebaut und das Wochenende konnte beginnen.
Sonne, Wasser und Sandstrand, was will man mehr zur Erholung. Das Programm wurde auf das Notwendigste zusammengestrichen, denn die Temperaturen ließen eigentlich nur eine Freizeitbeschäftigung zu: Baden, Baden und nochmals Baden.
Vergessene Küchenutensilien konnten wir uns bei Küchenchef "Günni" des Jagdgeschwaders Nörvenich ausleihen. Die Abende fanden bei Bratwurst und Bier am Lagerfeuer statt. Hier konnten auch die Eltern und Freunde mit einem Besuch und einer kleinen Spende glänzen. Zur Gitarre spielten abwechselnd Early Erlinghagen und Werner Mosberger. Die Specials steuerte Cedrik Mosberger, gesanglich unterstützt von Mandy Fink bei. Fabi und Schulze aus Krefeld nutzten uns als ihr eigenes Publikum.

Jugendzelten 2013
Das gemeinsame Frühstück war wie immer ein absolutes Highlight, denn wenn aus allen Ecken der kleinen Mittelagger-Zeltstadt einer nach dem anderen an den gedeckten Frühstückstisch kommt, das ist schon etwas Besonderes. Leider gehen solche Wochenenden viel zu schnell vorbei. Allerdings bleiben ganz tolle Erinnerungen.
Ein besonderer Dank gilt Early Erlinghagen für die tolle Vorbereitung und die geduldig ertragenen Sticheleien, wenn etwas mal nicht genauso war wie zu Hause. Aber, ehrlich betrachtet macht das den Reiz des Zeltlagers aus. Auf ein Neues in 2014! (Die ersten Anmeldungen sind schon eingegangen.)
(E.E.)

* * * * * * * * * *

Ein großer Schritt zum neuen Dorfplatz

Am Freitag, den 21. Juni 2013, wurde in Mittelagger der Parkplatz am Dorfplatz eingeweiht.


Einweihung Parkplatz
Unter lautem Klatschen schnitten Bürgermeister Rüdiger Gennies und Manfred Becker von der Firma Adolf Koch aus Allenbach das Flatterband durch und übergaben damit den neuen Parkplatz an die IG Dorf- und Spielplatz Mittelagger e.V. und die anderen Vereine des Steinaggertals.
In seinem Rückblick hatte Jürgen Neumann, 1. Vorsitzender der IG Dorf, die Entwicklung der letzten Jahre zusammengefasst.
Als 2008 die Behelfsbauten abgerissen werden sollten, in denen früher Flüchtlinge aus dem Kosovokrieg gewohnt hatten, packten die Vereine des Steinaggertals unter Führung der IG Dorf an; die Gemeinde entsorgte den Schutt.
Die Vision eines zentralen Dorfplatzes war und ist Motor für die weiteren Aktivitäten.
Die IG Dorf schloss einen langfristigen Pachtvertrag mit der Gemeinde, um Planungssicherheit zu haben, und einen Kooperationsvertrag mit den anderen Vereinen, der Nutzung und Pflege des Platzes regelt.
Der Bebauungsplan BP 25 bildet die rechtliche Grundlage für die Neugestaltung. Nach und nach sollen die Pläne für den Dorfplatz umgesetzt werden.
Ein wichtiger Schritt ist nun der Parkplatz, der nach Fertigstellung der Baumaßnahmen in Ersbacher Straße und Schulstraße angelegt wurde. Die Vereine bedankten sich dafür bei der Firma Adolf Koch.

Einweihung Parkplatz
Einweihung Parkplatz

Bürgermeister Rüdiger Gennies übergab einen symbolischen Schlüssel für das Dorfplatzgelände an den 2. Vorsitzenden der IG Dorf, Andreas "Early" Erlinghagen, und einen weiteren für die Sperrpfosten an die Leiterin des AWO-Kindergartens "Lotte Lemke", Claudia Teetz.
Diese revanchierte sich im Namen von Kindergartenmitarbeitern und Förderverein durch eine Spende für die Sanierung des Bolzplatzes.
Dieses große Projekt musste auf das nächste Jahr verschoben werden. Die IG Dorf sammelt noch Spenden und hofft auf rege Unterstützung auch der Firmen im Steinaggertal und rundum.
Noch in diesem Jahr steht in Mittelagger die Eröffnung des Dorfbüros an, eine Anlaufstelle für Fragen rund ums Dorf; unter anderem kann dort Ortsvorsteher Dirk Lünschermann Beurkundungen vornehmen.
"Wir wollen, dass Mittelagger trotz des demographischen Wandels ein lebendiges Dorf bleibt. Jung und Alt sollen hier gerne leben", sagt Jürgen Neumann von der IG Dorf.

Mehr Bilder von der Veranstaltung findet ihr hier.


* * * * * * * * * *


Ältere Berichte und Geschichten gibt's im Archiv.